Instanzen im Kataklysmus …

… oder auch „Wann waren wir das letzte Mal für eine heroische Instanz im TS3?“.

Mein Paladin hat das Maximal-Level erreicht und hat auf seinem Weg dorthin jede Instanz ziemlich genau einmal besucht. Wer schnell leveln will ist in zufälligen Instanz-Gruppen definitiv falsch aufgehoben. Um sich die benötigte Raid-Ausrüstung zu besorgen, kommt man natürlich nicht umhin, die Anzahl der Besuche zu vervielfachen.

Zu den Instanzen selbst:
Alles in allem bin ich ziemlich begeistert. Das Design ist rundum gelungen, die Bosskämpfe warten mit Abwechselung auf und die zuvor zu überwältigenden Mobgruppen sollten selbst auf normal zumindest halbwegs kontrolliert und beseitigt werden. Klar geht es auf normal auch anders, aber nach jeder Gruppe auf das Mana des Heilers warten ist auch nicht gerade meine Definition von Spaß.
Im heroischen Modus, gerade als frisch ausgerüsteter Tank mit einer durchschnittlichen Gegenstandsstufe von 330, sieht die ganze Geschichte schon ganz anders aus. Hier sollte alles an Kontrollmöglichkeiten genutzt werden, was der Gruppe zur Verfügung steht. Die mögliche Verfügbarkeit von 0 bis 4 CCs machen den Unterschied zwischen extrem entspannt und dem hoffnungsvollen Blick auf die nächste Abklingzeit eines Schmuckstücks oder einer Fähigkeit aus. Schadensausteiler, die der Meinung sind einen Mob alleine machen zu wollen, merken spätestens nach dem ersten Schlag, dass dies eine grenzwertig gute Idee ist. Je nach Gruppe ist so leider manche Gegnergruppe schwerer zu besiegen als der folgende Boss. Lobend zu erwähnen ist hingegen, dass es nicht mehr ausreicht einen guten Tank und/oder guten Heiler und einen brauchbaren DD in der Gruppe zu haben, um eine heroische Instanz zu bestehen. Ganz im Gegenteil, gerade in den Anfängen kann hier bereits ein Schadensverursacher, der nicht genug aus seinem Charakter herausholt, das Scheitern einer Gruppe bedeuten. Mit besserer Ausrüstung relativiert sich das natürlich.

Fazit: Die Instanzen haben zumindest zu Beginn einen knackigen Schwierigkeitsgrad und ohne die richtige Taktik sieht man bei vielen Bossen mal so gar kein Land. Man hat quasi ein Mini-Raid-Feeling. Leider ist Blizzard nicht so ganz ohne die berühmten One-Shots (mein Lieblingsboss ist der Steinriese im Steinernen Kern) ausgekommen, die den Tank mit einem Schlag aus den Latschen hauen. Jeder Tank sollte in relativ kurzer Zeit gut Freund mit seinen Tank-CDs werden und diese selbst bei den normalen Gruppen ruhig großzügig einsetzen. Die Abklingzeiten sind allesamt moderat und man wartet lieber eine Minute auf eine Abklingzeit als in Geistform zurück in die Instanz zu laufen.

Advertisements
    • Stefan.Boekhoff
    • 26. Dezember 2010

    Wie immer schön zu lesen Bunter. Weiter so 🙂

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: